zurück zur Startseite
Logo Ostseeakademie
 
Ostseeakademie
Europaweg 3 • 23570 Lübeck-Travemünde
Tel.: (+49) 4502 803 - 0
   
Blau Blau Blau Blau Blau Blau
Spacer
Spacer  
Wir über uns Strich Veranstaltungen Strich Unterkunft Strich Gastronomie Strich Kontakt Strich Kontakt  
 
 
 
Statut
 
OSTSEE-AKADEMIE im Pommern-Zentrum

in der Fassung vom 27. Juni 1999

Die Pommersche Abgeordnetenversammlung hat für die mit wesentlicher Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland und des Patenlandes Schleswig-Holstein errichtete OSTSEE-AKADEMIE am 22. Juni 1991 folgendes Statut beschlossen
(mit Ergänzungen laut Beschluß vom 27. Juni 1999):
  Trachtenfiguren
 
 
P r ä a m b e l

Die OSTSEE-AKADEMIE ist als ein europäisches Denk- und Diskussionsforum der Freiheit verpflichtet, dafür bestimmt, dem Recht auf Selbstbestimmung des deutschen Volkes und der anderen europäischen Nationen zu dienen und im Geist der „Pariser Charta für ein neues Europa“ vom 21. November 1990 jedes Bemühen von Einzelnen, Bevölkerungsgruppen und Völkern um eine auf die uneingeschränkte Ausübung der Menschenrechte und Grundfreiheiten gegründete demokratische Ordnung aller Länder Europas zu unterstützen.

I.
Vorrangige Aufgaben der OSTSEE-AKADEMIE sind:
Das Bewußtsein der Zusammengehörigkeit der Deutschen diesseits und jenseits der Grenzen der Bundesrepublik zu erhalten und zu vertiefen, die geistigen, kulturellen, menschlichen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen für ein zügiges Zusammenfinden der nach Jahrzehnten der Trennung wiedervereinigten Teile Deutschlands verbessern zu helfen, den weiteren Aufbau einer politischen, freien und marktwirtschaftlich geordneten und sozial verpflichteten Europäischen Union durch Überwindung von Vorurteilen und Unkenntnis zu fördern, und dazu Europas geistige Fundamente im Bereich des Glaubens, der Philosophie und der Verantwortung der Menschen füreinander bewußter wirksam werden zu lassen.

II.
Im Dienste dieser Zielsetzung widmet sich die OSTSEE-AKADEMIE
- der Förderung und Erhaltung der Kenntnis der Geschichte des ganzen Pommern und seines
kulturellen Erbes als Bestandteil deutscher Kultur
- der Förderung und Erhaltung der Kenntnis der deutschen Geschichte und ihres
Zusammenhanges mit der Geschichte unserer Nachbarn
- der Förderung eines vertieften Bewußtseins der Verpflichtung gegenüber der
Gemeinsamkeit europäischer Geistesgeschichte
- der Förderung eines besseren Verstehens zwischen den Völkern des Ostseeraumes unter
Berücksichtigung der besonderen Anliegen der deutschen Heimatvertriebenen und
Minderheiten
- der Förderung der Aussöhnung mit unseren polnischen Nachbarn auf dem Boden der
Wahrheit und der Gerechtigkeit
- der Stärkung des Bewußtseins der freien Europäer zur Mitverantwortung für die
Überwindung der Teilung Europas durch Freiheit und Selbstbestimmung
- dem Aufspüren von Möglichkeiten zur Verwirklichung dieser Zielsetzungen und ihrer
Entwicklung zu politischen Aufgabenbeschreibungen und Handlungsanweisungen.

III.
Der Erfüllung dieser Aufgaben dient die Ostsee-Akademie mit einem Angebot an politischen und kulturellen Bildungsveranstaltungen in Form von Seminaren, Vorträgen, Studienreisen, Ausstellungen und Werkkursen. Die Ostsee-Akademie regt den wissenschaftlichen Gedankenaustausch durch Veranstaltung von Kolloquien an. Die Ostsee-Akademie bemüht sich um eine zieldienliche Zusammenarbeit mit dafür als geeignet ausgewiesenen Akademien, Stiftungen und anderen Institutionen des In- und Auslandes.
Sie lädt zu ihren Veranstaltungen Teilnehmer aus allen für die Übernahme von Mitverantwortung im Sinne der Zielsetzung in Betracht kommenden Lebensbereichen Europas ein.
Die Ostsee-Akademie fördert die politische Wirksamkeit ihrer Veranstaltungen durch Tagungsberichte, Monographien und sachbezogene Öffentlichkeitsarbeit.
Die Ostsee-Akademie veranlaßt Forschungsvorhaben und wirkt bei deren Förderung mit, soweit diese ihrer Aufgabenstellung entsprechen.

IV.
Die als gemeinnützig anerkannte Pommersche Landsmannschaft - Zentralverband e.V. ist Eigentümerin und wirtschaftliche Trägerin der Ostsee-Akademie. Sie verfolgt keine gewerblichen, parteipolitischen und konfessionellen Ziele und ist bei der Durchführung ihrer treuhänderischen Aufgaben der Sicherung der Wirtschaftlichkeit der Einrichtung verpflichtet und an dieses Statut gebunden.

V.
Der Akademieleiter wird auf Vorschlag des Sprechers der Pommerschen Landsmannschaft von deren Bundesvorstand berufen. Er ist dem Bundesvorstand für die inhaltliche Gestaltung der Akademiearbeit im Sinne dieses Statuts und für die wirtschaftliche Sicherung der Akademie verantwortlich.

Der Präsident der Ostsee-Akademie und die bis zu zwölf Mitglieder des Kuratoriums werden auf Vorschlag des Sprechers der Pommerschen Landsmannschaft und deren Bundesvorstand für einen Zeitraum von jeweils 4 Jahren berufen. Außerdem gehören der Sprecher der Pommerschen Landsmannschaft und der Präsident der Pommerschen Abgeordnetenversammlung dem Kuratorium kraft Amtes an.

Das Kuratorium unter Führung des Präsidenten der Ostsee-Akademie berät den Akademieleiter programmatisch und inhaltlich, fördert die Tätigkeit der Ostsee-Akademie nach Kräften und vertritt deren Interessen in der Öffentlichkeit des In- und Auslandes.

Das Kuratorium wird mindestens einmal im Jahr durch den Präsidenten einberufen. Zu dieser Sitzung legt der Akademieleiter einen Jahresbericht über die Akademiearbeit vor. Das Kuratorium kann auf Verlangen des Präsidenten oder auf schriftlichen Antrag eines Drittels seiner Mitglieder zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen werden.

Das Kuratorium gibt sich eine Geschäftsordnung.

VI.
Änderungen dieses Statuts bedürfen der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder der Pommerschen Abgeordnetenversammlung, jedoch mindestens der Hälfte der Mitglieder der Abgeordnetenversammlung.